Nachbarschaftsinitiative zum Mitmachen

Kategorie: Uncategorized (Seite 1 von 2)

Kommentarfunktion eingeschränkt

Wir mussten die Kommentarfunktion leider (bis auf Weiteres) begrenzen. Es können jetzt nur Menschen Kommentare schreiben, die sich an der Website registriert haben. Leider sind wir wohl irgendwie an einen Bot geraten, der mehrmals am Tag Spams produziert. Durch die Einschränkung bekommen wir dieses Problem sicher in den Griff. Vielen Dank für das Verständnis.

Hilfsmittelbörse in Planung

kurze Vorabinfo! Es wurde mit der Standtortleiterin eines hiesigen gemeinnützigen Trägers ein gemeinsames Projekt angedacht:

Wir nehmen funktions- und gebrauchsfähige technische Hilfsmittel, wie Gehstöcke, -hilfen (Krücken), Rollatoren und einfache Rollstühle entgegen – die nicht mehr benötigt werden. Diese bleiben hier im Kiez und werden entliehen oder dauerhaft abgegeben an Menschen die entweder hilfsbedürftigt sind – oder solch eine Hilfe schnell aber ohnehin nur vorübergehend brauchen.

a) Was haltet ihr davon?
b) Wer möchte sich (ehrenamtlich/unentgeltlich) an diesem Projekt beteiligen? Die Hilfsmittel müssen z.B. ggfl. grob gereinigt und auf evtl. offensichtliche Mängel geprüft werden. U.U. sind vielleicht auch mal Rollstühle abzuholen oder hinzubringen.

Entsprechende Lagerkapazitäten wären erstmal bereits hinreichend gegeben. Ein Geldfluss ist hier in keine Richtung vorgesehen, also Lagerung kostet nichts – wir zahlen nichts für die Hilfsmittelspenden und verlangen auch kein Geld für das was entliehen oder abgegeben wird!

Auch wer etwas abzugeben hat, kann sich gern schon melden!

Stadtgärtnern

Frühling und Sommer stehen langerwartet vor der Tür. Wir haben mit unserer Gruppe aus der Allerbesten Nachbarschaft überlegt, was wir in diesem Jahr draußen unternehmen können/möchten. Da kam die Idee auf etwas mit/in und für die Natur zu machen. Kurz überlegt, kurz nachgefragt – und so entsteht das erste Projekt „Hochbeet“ im Gemeinschaftsgarten Rote Beete. Dieses Projekt ist/wird speziell ausgerichtet für Menschen in der zweiten Lebenshälfte. Für den Anschub gab es eine Förderung durch die hiesige Stadtteilkasse, die damit die Anschaffung von benötigtem Material, Gerät und Pflanzgut ermöglicht.


« Ältere Beiträge